Bin ich ein emotionaler Esser?

Abnehmtricks & Tipps

emotionaler Esser

Bist du ein emotionaler Esser? Wer hat das schon mal gehört? Das kursiert immer wieder im Netz, wenn es ums Abnehmen geht und die Ursachen Forschung in Gang gesetzt wird. Gerne auch als Ausrede;).

Wir beanspruchen viele Anlässe um zu Speisen und das nicht zu wenig. Nehmen wir mal Geburtstage, Jubiläum oder auch eine Beförderung als Beispiel. Es wird immer wieder mit tollen Gerichten belohnt, was auch nicht falsch ist. Denn würden wir uns extrem einschränken, ist die größte Priorität sich von den Ketten loszureißen.

Ohne Essen wären wir nicht in der Lage, unsere täglichen Aktivitäten durchzuführen. Unsere Muskeln würden verwelken, unser Nervensystem würde versagen. Wir alle brauchen Essen.

Was ist emotionales essen?

Aber isst du auch, wenn du einsam oder traurig bist?
Essen mehr als nur eine Energiequelle zu sehen und es für die Zufriedenheit zu genießen, ist nicht falsch. In der Tat zeigt die Wissenschaft, dass Essen durch chemische Reaktionen, die in unserem Gehirn verursacht werden, gute Gefühle fördern kann. Was ein Problem ist, wenn ein Individuum keine Schmerzen, Angst, Freude oder sogar Langeweile erleben kann, ohne sich an Essen als Mittel zu wenden, mit diesen Gefühlen umzugehen, oder sie sind besessen von Essen, Gewicht und Diäten.

emotionales essen wenn man traurig ist

Emotionale Esser wenden sich an Essen, als eine Quelle der Ablenkung vom Umgang mit Gefühlen. Das Essen dieser Nahrungsmittel führt jedoch zu Schuldgefühlen, die nur durch mehr essen, restriktive Diäten, übermäßige körperliche Betätigung oder Reinigung gelindert werden können. Emotionale Esser neigen dazu, sich selbst zu schätzen, basierend auf ihrem Gewicht und wie eng sie an ihrer “idealen” Diät festhalten. Aufgrund dieser verzerrten Beziehung zu Lebensmitteln werden Lebensmittel mit “GUT” und “SCHLECHT” gekennzeichnet. Emotionales essen kann zu ernsten Essstörungen und Depressionen führen.

Woher weiß ich, ob ich ein emotionaler Esser bin?

Isst du oft auch dann, wenn du keinen Hunger hast?
Schwebst du oft in einer Traum-Wolke, wo es sich nur ums Essen dreht?
Scheiterst du oft an dem Versuch eine Diät durchzuführen und bekommst danach Schuldgefühle und fängst noch mehr an zu essen? benutzt du Abführmittel oder brichst du, nach dem Essen um es schnell loszuwerden?
Trainierst du umso mehr, wenn du ein Stück Kuchen oder dergleichen gegessen hast?

Wenn mehrere Fragen mit „JA“ beantwortet werden, dann könnte es sein, dass du ein emotionaler Esser bist.

Wie gehe ich damit um?

Meditieren

Da emotionales essen dadurch verursacht wird, dass man sich auf das Essen als eine Bewältigungsstrategie für emotionale Leiden konzentriert, kann eine Diät tatsächlich zu mehr Problemen führen. Wenn der emotionale Esser nicht an einer Diät festhält, erleiden er/sie Schuldgefühle, die nur mit mehr Nahrung und wiederum mehr Schuld oder Bestrafung besänftigt werden können.

Anstatt zu versuchen, sich auf das zu konzentrieren, was man essen soll, muss der emotionale Esser neue Fähigkeiten lernen, um mit stressigen Emotionen fertig zu werden. Dies erfordert oft die Hilfe eines persönlichen Coaches oder Psychotherapeuten, der sich mit emotionalen Essern beschäftigt.
Im Grunde sollte man für sich selbst den Entschluss fassen und sich zu Entscheiden. Erst reflektiert man, wieso man eigentlich isst. Dann die Entscheidung treffen.

Gewichtsreduktion und die Ursachen

Im Grunde genommen wird ständig von Kalorien Differenz gesprochen. Auch auf dieser Seite findet man hier und da einen kleinen Auszug. Jedoch beschreibe ich das im Buch, als auch des Öfteren in Beiträgen. Jeder, der denkt das Abnehmen nur mit etwas Kaloriendifferenz und Rohkost zu lösen ist, der irrt sich in meinen Augen.

Betrachtet man die Welt, sieht man mehr und mehr Menschen mit Übergewicht. Jetzt kann man sagen, dass diese sich nur von Fastfood und Süßigkeiten ernähren und wahrscheinlich nur auf der Couch liegen. Das wären dann so eine knappe Milliarde, die das wohl betrifft.

Stark sein

Abnehmen funktioniert nicht mit einer Methode, die man sich irgendwo aus dem Netz aufgeschnappt hat. Es funktioniert nur individuell und es darf kein Tunnel Blick dabei entstehen. Der eine kann mit der Methode abnehmen und der andere mit der. Jedoch ist nicht jede Methode gesund und da tauscht man wiedermal Gewicht gegen Gesundheit.

Falls dir dieser Beitrag gefallen hat, hinterlasse doch ein Kommentar oder melde dich beim Newsletter an, da gibt es spannende Ansichten und die eine oder andere Denkweise, die dich unterstützen wird.

 

 

4 Antworten

  1. Martina sagt:

    Wie es aussieht, bin ich ein emotionaler Esser. Nicht das ich das nie geahnt hatte, aber irgendwie hat mir dieser Beitrag die Augen geöffnet. Danke für die Mühe darüber mal zu schreiben, da ich selbst Autorin bin, weiß ich wie schwer das ist. Liebe Grüße

  2. Sandra sagt:

    Na toll. Was soll ich jetzt machen? Mich betrifft das Problem auch!

    • JK sagt:

      Abnehmen mit Hypnose wäre der passende Beitrag dazu. Ansonsten hast du das Problem ja erkannt, somit kannst du nun entgegensteuern und die Ursache dafür erkennen und dein Verhalten verändern! Am besten du schreibst mir per E-Mail, wenn du möchtest ;). Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.