Musik als Stimulanz

Abnehmtricks & Tipps

Musik und die Stimulanz

Musik wirkt auf unser Gehirn wie Drogen oder Sex. Es löst chemische Reaktionen in uns aus, was eine Explosion an Hormonen verursachen kann. Dr. Daniel Levitin, ein Psychologe und Neurowissenschaftler, stellte zusammen mit der Firma Philips eine Studie auf, welche zeigt, dass Musik auf den Körper des Menschen stimulierend wirkt. Es wirkt physiologisch und psychologisch auf den Körper. Physiologisch drückt es sich durch die Herzfrequenz, die Atmung und das Schwitzen aus. Psychisch löst es in uns Emotionen aus und lässt uns, je nach Frequenz der Musik, auch konzentrierter werden.

Musik macht Freude & Depressionen

Du kennst es bestimmt. Du fährst zur Arbeit oder zu Freunden und hörst Radio oder deine eigene Musik. Wenn ein Lied kommt, was dich komplett inspiriert oder erregt, dann wirst du euphorisch, du wirst glücklicher, du fühlst dich, als wärst du neu geboren. Deine Sorgen verschwinden für kurze Zeit, da mehrere Hormone wie Dopamin, Endorphine & Oxytocin, massiv in deinem Körper ausgeschüttet werden.
Auf der anderen Seite gibt es auch Musik, beispielsweise Klaviermusik mit einer langsamen Frequenz und einer relativ niedrigen Tonhöhe, die uns nachdenklich und philosophisch werden lässt.
Wir werden in diesem Fall emotional depressiv und verbinden das Ganze mit Trauer und Demut.

Musik und die Stimulanz

Musik zum Erinnern

Musik kann in uns den sogenannten  „Play – it – again – Sam“ Effekt hervorbringen. Dieser Effekt verbindet Ereignisse mit Musik. Wenn du in ganz bestimmten Momenten in deinem Leben Musik gehört hast, während sich etwas ereignete. Dann ist einige Zeit verstrichen und du hörst das Lied erneut, wobei dann aus dem Nichts plötzlich dieser Moment hervorgerufen wird, den du eigentlich gar nicht abrufen wolltest. Das liegt daran, dass das Gehirn komplexe Strukturen aufbaut und Musik mit dem Gedächtnis verknüpft. Deshalb sagt man auch, dass Musik gegen Demenz vorbeugt, weil dein Gehirn besser Dinge mit anderen Festpunkten verknüpfen kann.

Musik für unsere Stimulation

Jeder Mensch ist individuell, wie in meinem Text zu Yin & Yang bereits beschrieben.
Musik lässt uns meist auch Dinge anders betrachten, als wir es normalerweise tun würden.
Wenn man als Jugendlicher oder als Kind bestimmte Musik hört, lassen sich Aufgaben leichter lösen, weil bestimmte Bereiche im Gehirn durch die Musik angesprochen, stimuliert und aktiviert werden.
Das beste Beispiel in diesem Fall ist Mathematik. Eine neue Anschauung von der Matheaufgabe wird aktiviert und lässt dich plötzlich einen Lösungsweg finden, auf den du vorher nie gekommen wärst.
Wenn man im Hintergrund bei einem vornehmen Essen oder bei einem romantischen Abend mit dem Partner Klavier oder Violinenmusik laufen lässt, wirkt dies stimulierend auf beide Partner und führt in den meisten Fällen, vorausgesetzt man lässt sich darauf ein, zur Stimulation der sexuellen Lust und der Zuneigung zum Gegenpart. Also ein willkommenes Hilfsmittel für Paare oder Menschen, die noch zu einem Paar werden wollen.

Musik für die Stimulanz

Frequenzen zur Stimulation

Frequenzen für das joggen

Meist ist es so, dass eine schnelle Frequenz der Musik, beispielsweise 180 bpm (beats per minute), auch zu einer schnellen Herzfrequenz führt. Natürlich gibt es dabei auch Ausnahmen. Aber überwiegend ist dies der Fall. In Folge der erhöhten Herzfrequenz, kommt es dann zum Schwitzen und zur Nervosität. Dies wird für dich als Mitglied der Abnehmexperten Community extrem wichtig.
Wenn der Kreislauf angeregt wird, wird auch der Stoffwechsel angeregt und es kommt zum vermehrten Abbau von Fett, Kohlehydraten und sonstigen Stoffen, die der Körper nun verarbeiten kann. Das heißt wenn du beim Sport deine Lieblingsmusik hörst und diese eine normale Frequenz oder langsame hat ist das gut.
Wieso sagt er denn jetzt das langsam gut ist?

Ganz einfach. Du hast als normaler Sportler ohnehin bereits eine erhöhte Herzfrequenz. Wenn du jetzt auch noch Musik hörst, die hoch frequentiert ist, dann schlägt dein Herz in einer zu hohen Frequenz und dass über eine lange Konstante, sprich während deiner Sportzeit. Das kann sogar zu Herzrhythmusstörungen führen und weitergehend, bei Vorerkrankung, bis zum Tod durch ein zu schnelles und unkontrolliertes zittern der Herzmuskulatur, auch genannt ventrikuläre Tachykardie.

Richtige Musik zum richtigen Moment

Musik mit Wirkung

Um noch einmal auf Dr. Daniel Levitin zurückzukommen. Er entwickelte mehrere Playlists, welche zu den unterschiedlichsten Momenten im Alltag passend sind. Beispielsweise eine Playlist für die Haushaltsarbeit oder eine Playlist für die Konzentration. Dabei spielte er Frequenzen und Tonhöhen ein, die dich stimulieren sollen. Dadurch erreichst du eine erhöhte Effizienz bei deinen Arbeiten.
So zumindest Dr. Levitin. Du kannst es ja einfach mal ausprobieren und uns deine Ergebnisse in einem Kommentar präsentieren.

Verbindung zum Abnehmen

Wieso ist das jetzt alles so wichtig zum Abnehmen? An manchen Tagen fühlst du dich vielleicht Lustlos und kannst dich einfach nicht motivieren. Es kann aber auch sein, dass du eventuell einem Nahrungsmittel nicht Wiederstehen kannst, wie beispielsweise Schokolade oder Ähnliches.
Dann hilft dir Musik, diese Phasen zu überwinden. Musik bringt dich auf andere Gedanken und macht dich glücklich, was zur Folge hat, dass du plötzlich viel aufgeschlossener bist, etwas zu erreichen.
Oder das du einfach eine Ablenkung hast und somit nicht mehr an deine traurigen Momente denken musst. Mach einfach das Selbstexperiment!

Das Selbstexperiment

Setz dich zu Hause irgendwo in eine bequeme Ecke. Mach es dir gemütlich, nicht so das du gleich einschläfst, aber so, dass du dich wohlfühlst. Nach deinem gestressten Tag bist du natürlich wie ausgesaugt. Das wollen wir jetzt ändern! Such in deinem Smartphone oder deinem anderen Medienträger ein Lied heraus, was dich sofort mit dem Bein wippen oder wild durch deinen Wohnbereich dancen lässt. Wenn du diesen Punkt erreicht hast, schnapp dir während du Musik hörst einfach deine Arbeiten, die du noch zu erledigen hast. Haushaltsputz, Aufgaben von der Arbeit oder der Schule, egal was noch so anliegt! Oder wenn du bereits alles erledigt hast, dann tanz einfach wild weiter, denn das ist genauso eine Sportart wie jede andere auch. Du magst kein tanzen? Dann nimm dir dein Smartphone und komm wieder auf unsere Seite und lies dir unsere Beiträge (link) durch, um dich optimal fit zu halten, wenn es um das Thema Abnehmen geht!

Mit freundlichen Grüßen
Gastbeitrag von P.Kaiser

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.